Javascript är avstängt eller blockerat i din webbläsare. Detta kan leda till att vissa delar av vår webbplats inte fungerar som de ska. Sätt på javascript för optimal funktionalitet och utseende.

Webbläsaren som du använder stöds inte av denna webbplats. Alla versioner av Internet Explorer stöds inte längre, av oss eller Microsoft (läs mer här: * https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/windows/end-of-ie-support).

Var god och använd en modern webbläsare för att ta del av denna webbplats, som t.ex. nyaste versioner av Edge, Chrome, Firefox eller Safari osv.

Fariborz Zelli

Fariborz Zelli

Docent

Fariborz Zelli

Klimawandel in der Perspektive verschiedener Sicherheitsdiskurse: drei Interpretationen und ihre Folgen für die Politik

Climate Change in the Perspective of Different Security Discourses: three interpretations and their governance implications

Författare

  • Tatjana Reiber
  • Fariborz Zelli

Editor

  • Suzanne Schüttemeyer

Summary, in English

Die Gegenüberstellung der verschiedenen politischen Implikationen der Klima-Si- cherheits-Debatte offenbart auch, dass in der Literatur für die drei untersuchten Poli- tikfelder Klimapolitik, Entwicklungszusammenarbeit und Friedenspolitik sowohl stär- kende als auch schwächende Entwicklungen für möglich erachtet werden. Als poten- ziell positive Folge der Versicherheitlichung wird vor allem die Mobilisierung zusätz- licher politischer Aufmerksamkeit genannt, die der Klima-, Entwicklungs- und Frie- denspolitik zugute kommen könnte, und zwar unabhängig vom verwendeten Sicher- heitsbegriff. Als mögliche negative Tendenz warnen Kritiker hingegen hauptsächlich vor einer Militarisierung der Politik und einer Fokussierung auf ungeeignete Mittel der Problembearbeitung, wenn Klimawandel als Gefährdung staatlicher Sicherheit wahr- genommen wird. Bei einer Versicherheitlichung des Klimawandels sowohl im Sinne von erweiterter als auch von menschlicher Sicherheit wird die Möglichkeit einer (missbräuchlichen) Legitimation militärischer Interventionen problematisiert. Auffallend ist ferner das wiederholte Auftreten einiger dialektischer Argumentationsstränge – ungeachtet der Politikfelder und Sicherheitsbegriffe. So steht der Hoffnung auf zu- sätzliche finanzielle Ressourcen beispielsweise das Argument der ausbleibenden Ad- ditionalität entgegen. Und mögliche Vorteile von Arbeitsteilung und wachsender Ko- härenz über Politikfelder hinweg können durch die Nachteile von Fragmentierung und einer Verengung von Handlungsoptionen nivelliert werden. Ob die Optimisten oder die Pessimisten hier mit ihren Erwartungen richtig liegen, wird sich erst anhand von profunden und komparativen empirischen Untersuchungen entscheiden lassen.

Publiceringsår

2011

Språk

Tyska

Sidor

215-239

Publikation/Tidskrift/Serie

Politik im Klimawandel: keine Macht für gerechte Lösungen?

Dokumenttyp

Del av eller Kapitel i bok

Förlag

Nomos

Ämne

  • Political Science

Nyckelord

  • climate change
  • security
  • human security
  • environmental security
  • governance
  • discourse
  • UNFCCC
  • Kyoto Protocol
  • climate governance
  • environmental institutions
  • adaptation
  • mitigation
  • Sustainable development
  • national security

Status

Published

ISBN/ISSN/Övrigt

  • ISBN: 978-3-8329-4732-3